Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Dezember 2021: Die 2G-Regel soll die neueste Corona-Welle brechen. Tatsächlich sinkt die Inzidenz deutlich. Gleichzeitig kämpft der Einzelhandel ums Überleben.

Inzidenz auf Kletterkurs

Der Hintergrund: Noch im November hatte die amtierende Bundesregierung entschieden, Änderungen am Infektionsschutzgesetz vorzunehmen, weil die Inzidenz innerhalb Deutschlands bisher unerreichte Höhen erklomm. Anfang Dezember war es dann soweit: Im Einzelhandel trat die sogenannte 2G-Regel in Kraft, die besagt, dass Kunden entweder geimpft oder genesen sein müssen. Ausgenommen davon seien lediglich Geschäfte des täglichen Bedarfs. Ergänzend bekamen die Geschäfte die Wahl, die 2G+-Regel einzuführen. Personen, die nicht geimpft werden können, wurden davon ausgenommen.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Bundesregierung.

Staying home for Christmas

Nur ein paar Wochen später treten die ersten Probleme zutage. Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) berichtet, führt die 2G-Regelung nun beim Einzelhandel zu schweren Umsatzeinbrüchen. Einer Umfrage des Verbands zufolge blicken mehr als 70 Prozent der Handelsunternehmen pessimistisch in Richtung Jahreswechsel. „Das Weihnachtsgeschäft ist in diesem Jahr für viele Händler eine Katastrophe“, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dazu. „Was eigentlich der positive Höhepunkt des Jahres sein sollte, ist jetzt oft ein Loch ohne Boden. Die befragten Handelsunternehmen verloren etwa ein Drittel ihrer Vorkrisenumsätze. 38 Prozent sehen ihr Geschäft in Gefahr, sollte die 2G-Regulierung länger anhalten. Nur der Lebensmittelhandel und die Online-Shops seien weniger betroffen.

„Viele Handelsunternehmen schreiben das Weihnachtsgeschäft bereits ab.“ – Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer

Bändchen fürs Händchen

Aus diesem Grund fordert der HDE schnelle Anpassungen bei den 2G-Vorgaben. „Der Einkauf mit Maske, Abstand und Hygienekonzept ist eine sichere Angelegenheit. 2G beim Einkaufen bringt uns im Kampf gegen die Pandemie nicht weiter“, kritisiert Genth. Zum Beispiel schlägt der HDE eine bundesweit geltende Bändchenregelung vor: Bereits in den vergangenen Wochen hatten verschiedene Akteure der Wirtschaft, darunter auch Weihnachtsmarktbetreiber, Besuchern, die die 2G-Regelung erfüllen, Bändchen gegeben, die weitere Prüfungen überflüssig machen.

Titelbild: © pfluegler photo / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH