Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Der Lockdown bleibt weiterhin bestehen und trotz vereinzelter Öffnungen unter Auflagen leidet der Handel nach wie vor unter den Maßnahmen. Der allgemeine Konsum in Deutschland ist auf einem niedrigen Stand, denn die Bürger sparen ihr Geld aktuell lieber. Nun schlägt der Handelsverband eine Maßnahme vor, die den Konsum im Land ankurbeln könnte. Wie sieht der Vorschlag aus?

Konsumstau auf der Shoppingmeile

In der aktuellen Situation wird das eigene Geld auszugeben, anstatt es zu sparen, schon fast zur Herausforderung. Urlaubreisen waren in letzter Zeit nahezu unmöglich und auch der Einzelhandel blieb lange Zeit geschlossen. Laut einer Umfrage, die dem Handelsblatt vorliegt, leiden nicht nur die Tourismusbranche und die Gastronomie unter der Pandemie: Während bei Lebensmitteln und Haushaltswaren nicht gespart wird, geben Verbraucher in 12 von 15 anderen Bereichen weniger Geld aus als vor dem Ausbruch von COVID-19. Darunter fallen unter anderem Möbel, Elektronik, Bekleidung und Kosmetik. Ein Drittel der Befragten gab an, aufgrund der aktuellen Lage wegen seiner finanziellen Situation besorgt zu sein. Für 44 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage hat die Pandemie eine langfristige Änderung des Konsumverhaltens bewirkt.

Bürger bunkern Bargeld

Was nicht ausgegeben werden kann, wird gehortet. Aus dem Monatsbericht der Bundesbank geht hervor, dass die Menschen deutlich mehr Geld auf ihrem Bankkonto lagern: Innerhalb des letzten Jahres sind die Bankeinlagen privater Haushalte um 182 Milliarden Euro gestiegen. Laut Tagesschau wurden zudem Konten seltener überzogen und weniger Kredite aufgenommen. Doch nicht nur bei der Bank wird Geld gelagert. Viele behalten ihr Bargeld mittlerweile lieber sicher zu Hause, da es bei den Banken derzeit ohnehin kaum Zinsen gibt.

Kaufrausch mit Starthilfe?

Was also tun, um den Konsum wieder anzukurbeln und somit der Wirtschaft und dem Einzelhandel zu helfen? Der Handelsverband HDE setzt sich dem Handelsblatt gegenüber mit einen „Konsumgutschein“ ein. Durch ein „mehrgleisiges Vorgehen“ soll demnach jeder Bürger einen Einkaufsgutschein in Höhe von 500 Euro erhalten. Dadurch könnten die Verluste durch die Pandemie zumindest teilweise eingedämmt werden:

„Ein zusätzliches Einkommen von 500 Euro je Einwohner würde einen Nachfrageimpuls von bis zu 40 Milliarden Euro bedeuten“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Handelsblatt. Als Vorbild hierfür dient vermutlich die USA, denn dort hatte die Regierung 1.400 Dollar an alle Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von unter 80.000 Dollar vergeben

Titelbild: © photocrew / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH