Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Punktuell ansteigende Nachfrage von gewissen Produkten ist nichts Neues. Nicht nur bei brandneuen und gefragten Produkten kann es zu Lieferengpässen kommen. Durch Trends aus der Popkultur können auch ganz normale Gegenstände plötzlich wieder einen Boom erleben. Beispielsweise machte die neue Netflix-Serie „Das Damengambit“, indem ein Mädchen ihr Talent zum Schachspielen entdeckt, Schach-Sets plötzlich wieder zum Verkaufsschlager. Sie waren sogar so gefragt, dass es teilweise zu Engpässen kam. Bei Spielekonsolen herrscht momentan ein ähnliches Problem. Es ist kaum möglich Geräte zu ergattern. Doch was hat diesen Boom ausgelöst? Und ist ein Ende der Lieferschwierigkeiten in Sicht?

Restlos Ausverkauft

Die Spieleindustrie boomt. Anfang Dezember brachte Microsoft die neue Xbox auf den Markt, kurz darauf folge Sony’s Playstation 5. Doch wer eine der neuen Konsolen in seinen Händen halten wollte, muss vorbestellt haben. Zum Veröffentlichungsdatum der Entertainmentgeräte waren sie fast überall restlos ausverkauft. Vor den Märkten fanden sich Schilder mit Hinweisen, dass man hier keine PS5 kaufen könnte und auch online sah es ähnlich aus: „Aufgrund der sehr hohen Nachfrage zur PS5 können wir aktuell sowohl in unserem Onlineshop, als auch in den stationären Märkten leider keine PS5-Konsolen anbieten“, hieß es auf der Website von Saturn.

Doch nicht nur die brandneuen Geräte sind vergriffen. Die bereits seit drei Jahren erhältliche Nintendo Switch ist während der Vorweihnachtszeit auch nur mit Glück zu finden. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr war die Konsole auf Amazon ebenfalls monatelang nicht erhältlich. Steffen Kahnt, Geschäftsführer des Handelsverbands Technik, klärt gegenüber der Tagesschau auf:

„Die Familien sind mehr zu Hause und weniger am Pendeln oder auf Dienstreisen. Das bringt Vorteile für die Spiele- und Gaminghersteller mit sich. Keiner konnte ahnen, dass die Leute mehr beschäftigt werden müssen“

Mehr Suchanfragen als Smartphones

Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit bei Händlern wie Saturn, Amazon oder Media Markt steigt auch die Suchquote bei Ebay. Dem Bericht der Tagesschau zufolge wurden die Konsolen von Sony, Nintendo und Microsoft in der Black Friday Woche 1,5 Millionen Mal gesucht. Weit dahinter auf dem zweiten Platz landeten neue Smartphone-Modelle mit etwa 380.000 Suchanfragen.

Schlechte Alternativen

Wer bei dem Online-Markplatz Ebay eine Playstation 5 sucht, hat gute Chancen fündig zu werden. Allerdings handelt es sich bei den Angeboten meistens nicht unbedingt um gute Alternativen. Von manchen Verkäufern wird die Konsole für den doppelten Preis angeboten, andere versuchen den leeren Karton der Konsole zu versteigern – mit Erfolg. Auch auf anderen Internetseiten besteht die Möglichkeit, in eine Falle zu tappen. In Bayern bezahlten mehr als 50 Leute den Preis von fast 500€ an einen Fake Shop. Bei Eingabe der ursprünglichen Webadresse erreichten die Kunden später nur noch „www.dankefürdiekohle.com“.

Außerhalb der Gamingbranche ist nicht mit größeren Lieferengpässen zu rechnen, betont eine Sprecherin des Handelsverbands laut Tagesschau. Wer sich jedoch eine neue Spielekonsole wünscht, muss leider viel Glück oder Geduld haben.

Titelbild: © BillionPhotos.com / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH