Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Für viele Firmen stellen die Folgen durch COVID-19 eine extreme Herausforderung dar. Das Virus hat eine weltweite wirtschaftliche Krise ausgelöst. Einige Unternehmen sind nun auf staatliche Hilfe angewiesen, andere sind sogar insolvent gegangen. Ganz anders sieht es jedoch in der Logistikbranche aus. Onlineshopping und somit auch der Paketversand erlebten einen Boom. Doch wer profitierte am meisten durch die Krise?

Weihnachten im April

Die deutschen bestellten durch die Corona-Krise mehr Waren im Internet denn je. Laut Tagesschau wurden während der Lockdown-Phase im April so viele Pakete zugestellt wie normalerweise in der Vorweihnachtszeit. Die Paketmenge der Deutschen Post stieg im zweiten Quartal um 21 Prozent. Das Unternehmen lieferte täglich etwa zehn Millionen Pakete aus. Der US-Konzern und größter Konkurrent UPS verzeichnete ebenfalls zweistellige Zuwächse. Rund 21 Millionen Pakete wurden täglich mit den braunen Lieferwägen zugestellt. Auch die kleineren Mitbewerber Hermes und DPD kümmerten sich um deutlich mehr Pakete als in den vergangenen Jahren.

Logistik-Aktien werden ausgeliefert

Auch an der Börse erlebte die Logistikbranche einen verhältnismäßigen Boom. Während die Aktien aus der Branche im Vergleich zu Rekordjägern wie Amazon in den letzten Jahren wenig Veränderung mitmachten, erlebten auch sie durch die Krise einen neuen Aufschwung. Die Aktien der Deutschen Post haben sich seit ihrem Tiefpunkt während des Corona-Crash nahezu verdoppelt. Auch UPS und Fedex konnten einen Anstieg von 30 und 40 Prozent verbuchen.

Mehr Mitarbeiter bestellt

Der Online-Gigant Amazon gehört wohl zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Seit Jahresbeginn sind die Aktien um 70 Prozent nach oben geschossen. Um mit den vielen Bestellungen umgehen zu können, möchte das Unternehmen laut ntv nun seine Kapazitäten in den USA und Kanada erhöhen. Obwohl bereits im Frühjahr 175.000 zusätzliche Mitarbeiter angestellt wurden, sollen jetzt weitere 100.000 Stellen geschaffen und 100 neue Betriebsgebäude eröffnet werden.

In Deutschland hatten die Logistik-Firmen mit dem rasanten Anstieg von Paketsendungen schwer zu kämpfen. Bei der Deutschen Post kam es sogar zum Paketstau. Dem Bericht der Tagesschau zufolge soll die Digitalisierung helfen, den Zustellungsprozess zu optimieren. Um die vorhersehbare Paketflut zur Weihnachtszeit zu bewältigen, werden zukünftig künstliche Intelligenz und Algorithmen eingesetzt. Dadurch sollen Bestellungen gebündelt und Routen optimiert werden.

Titelbild: © pfluegler photo / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH