Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Während global verschiedenste Zweige der Wirtschaft in Bedrängnis geraten, stehen die Akteure der Gaming-Branche stark da. Das geht aus einer Untersuchung der Kryptoszene hervor.

Gamer in Quarantäne

Demzufolge verbringt über die Hälfte aller „regulären“ Gamer (53 Prozent) im Laufe der Coronavirus-Pandemie mehr Zeit mit Videospielen. Auf die Gesamtbevölkerung gerechnet, sind es immerhin 36 Prozent. Dieser Effekt werde stärker, je länger die Quarantäne anhält. Im Zeitraum zwischen dem 24. und 26. März verbrachten 38 Prozent der 14- bis 29-jährigen mehr Zeit mit Gaming, eine Woche später waren es 48 Prozent. Noch stärker fällt dieser Anstieg bei den 30- bis 49-jährigen aus. Hier stieg die Zahl der „Mehr-Spieler“ von 22 Prozent auf ein knappes Drittel (33 Prozent). Auch sei bei Google ein gesteigertes Aufkommen an Nachfragen nach Gaming-Aktien zu beobachten. Das teilte die Kryptoszene in einer Pressemeldung mit.

Gewinn bei Nintendo

Eine der Firmen, die von der Kryptoszene als Profiteure der Krise aufgeführt werden, ist der japanische Game-Gigant Nintendo. Der Konzern hat mehrere milliardenschwere Franchise-Unternehmen wie Zelda, Animal Crossing und Pokémon in der Hinterhand, die Jahr für Jahr hohe Gewinne erbringen. Am 12. März stand die Aktie noch bei 34,60 Euro, am Donnerstagnachmittag hatte sie einen Anstieg von 2,18 Prozent zu verzeichnen und war 46,80 Euro wert.

Auf den Winden der Weisheit

Ähnlich sieht es bei Activision Blizzard aus. Der letzte Quartalsbericht zeigte eine Schwäche des Unternehmens. So konnte Blizzard im vierten Quartal 2019 Nettoeinnahmen von 1,9 Milliarden US-Dollar vorweisen, im Vorjahresquartal waren es noch 2,3 Milliarden US-Dollar. Dann jedoch kam die Quarantäne. Mit einem neuen Update im Online-Kartenspiel Hearthstone und diversen Benefits für Spieler des Gaming-Urgesteins World of Warcraft versucht Blizzard nun, Gamer anzuziehen. Seit dem 16. März stieg der Aktienkurs von 48,50 Euro auf 55,30 Euro.

Ubisoft reitet mit

Auch Ubisoft steht auf der Liste der Profiteure. Ubisoft hat mit dem Shooter Rainbow Six Siege eines der aktuell beliebtesten Games im Kader. Der Aktienkurs steht am Donnerstagnachmittag bei plus 3,53 Prozent. Seit dem 12. März stieg er um fast 14,00 Euro auf 69,30 Euro.

Titelbild: © Romolo Tavani / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH