Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Die Preise für Gewerbeimmobilien steigen kontinuierlich an. Und zwar scheinbar ungestört von den sich weltweit verlangsamenden Konjunkturaussichten. Es soll sich um die längste Aufschwungphase seit der Wiedervereinigung handeln.

Spitzenmieten wachsen

Wie der Immobilienfinanzierer DZ HYP im vergangenen Herbst berichtete, hat die Aussicht auf eine sich weltweit verlangsamende Konjunktur kaum Auswirkungen auf den Markt. Für den Bericht „Immobilienmarkt Deutschland 2019 / 2020“ untersuchte DZ HYP die gewerblichen Immobilienmärkte in deutschen Großstädten, darunter Hamburg, Berlin, Köln und München. Im Bericht gibt DZ HYP an, dass die Leerstände innerhalb der Metropolen von zehn Prozent (2010) auf etwa drei Prozent (2019) schrumpften. Gleichzeitig aber stiegen die Spitzenmieten in den Metropolen um im Schnitt 40 Prozent. Der Bericht zeigt dabei grundlegende Unterschiede zwischen den Standorten auf. Zum Beispiel stiegen die Spitzenmieten in Berlin um 80 Prozent, in Köln dagegen um 20 Prozent. Zunehmender Wohnungsbau könne einen Mietanstieg eindämmen.

„Der Renditeabstand hat sich für Investoren zugunsten von Gewerbeimmobilien entwickelt.“ – Dr. Georg Reutter, Vorsitzender des Vorstands der DZ HYP, in einer Pressemeldung

Gewerbeimmobilien werden teurer

Der Trend hält auch im neuen Jahr weiter an. Das stellt nun der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) fest. Dem neuen vdp-Immobilienpreisindex zufolge steigen die Preise am deutschen Immobilienmarkt allerdings nicht mehr so stark an wie früher. Auf ganz Deutschland gerechnet, stiegen die Preise für Gewerbeimmobilien im vierten Quartal 2019 um sechs Prozent an. Das bedeutet ein Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Dabei trug der Bürosektor diese Entwicklung an. Büro-Immobilien stiegen durchschnittlich um 8,9 Prozent im Preis, im selben Zeitraum wurden Einzelhandelsimmobilien um 0,2 Prozent billiger.

„Solange die Nachfrage das Angebot übersteigt, wird sich nichts Grundlegendes an der Preisentwicklung ändern.“ – Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp, in einer Pressemeldung

Historischer Boom

Procontra berichtet in diesem Zusammenhang von einem historischen Boom. Denn der gewerbliche Immobilienmarkt wächst bereits seit 2008. Faktoren, die diese Entwicklung stützen, sind demzufolge die niedrigen Zinsen und ein generell gutes konjunkturelles Umfeld.

Titelbild: © photocrew / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH