Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Mit einem Raketenangriff hat das US-Militär einen hochrangigen iranischen General getötet. Das sorgt für steigende Spannungen im Nahen Osten. Und auch der Ölpreis steigt rapide an.

Trump befiehlt Raketenangriff

Bei dem erschossenen General handelte es sich um Qasem Soleimani, dem Kopf der „Islamic Revolutionary Guard Corps-Quds Force“. Diese wiederum gilt dem Pentagon zufolge als terroristische Vereinigung. Der Angriff erfolgte auf direkte Weisung von US-Präsident Trump und soll eine Antwort auf diverse Angriffe innerhalb der letzten Monate sein.

„General Soleimani was actively developing plans to attack American diplomats and service members in Iraq and throughout the region.” – Aus einer Pressemeldung des Department of Defense

Ölpreis steigt an

Der Angriff wirkt sich nun direkt auf den Ölmarkt aus, berichtet n-tv. Demzufolge könnte auch ein militärischer Konflikt zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten die Folge sein. Am Freitagvormittag ist das Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,32 US-Dollar (plus 2,98 Prozent) wert. Ein Barrel amerikanisches West Texas Intermediate Öl (WTI) kostet 62,99 US-Dollar (plus 2,96 Prozent). Zwischenzeitlich lag der Preis dem Focus zufolge über dem Höchststand vom vergangenen September. Damals war der Ölpreis als Reaktion auf einen Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen angestiegen.

Europäische Indizes unter Druck

An der Börse sind die Reaktionen geteilt. So steigt der amerikanische Dow Jones-Index auf 28.868,80 Zähler (plus 1,16 Prozent). Ähnlich sieht es beim S&P-Index aus (plus 0,84 Prozent). Der Euro Stoxx 50 hingegen fällt mit minus 1,12 Prozent auf 3.750,35 Punkte. Und der DAX steht mit minus 1,60 Prozent bei 13.172,83 Punkten. Wie das Magazin Aktionär berichtet, sorgt der hochkochende Konflikt zwischen den USA und dem Iran für Druck auf den europäischen Aktienmärkten. Ferner könne der Krieg noch 2020 eskalieren und politische sowie wirtschaftliche Turbulenzen nach sich zu ziehen.

Titelbild: © pfluegler photo / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH