Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner hat die Einnahmen für Public Cloud Services für das laufende Jahr auf 214,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. Das bedeutet ein Marktwachstum von 17,5 Prozent. Im Jahr 2022 sollen die Einnahmen für den Markt bei 331,2 Milliarden Dollar liegen. Dabei ist das am schnellsten wachsende Marktsegment Infrastructure as a Service (IaaS). Dabei handelt es sich um eine Möglichkeit, auf Hardware mithilfe der Cloud zuzugreifen. Das Segment hat ein Wachstum von $30,5 Milliarden (2018) auf $38,9 Milliarden (2019) zu verzeichnen, was ein Plus von 27,5 Prozent bedeutet.

Amazon, der Branchenriese

Egal ob Black Friday, oder Cyber Monday, Amazon ist in aller Munde. Das hat auch einen Einfluss auf die Gesellschaft. Der Begriff „Amazonisierung“ bezeichnet Veränderungen, die der Konzern losgetreten hat. Ein Beispiel ist die „Amazonisierung des Konsums“, eine Studie des Institut für Handelsforschung Köln, welche unter anderem festgestellt hat, dass vor 60 Prozent der Onlinekäufe und 27 Prozent der stationären Käufen eine Recherche bei Amazon getätigt wird. Dazu kommt, dass Amazon Prime in Deutschland 17,3 Millionen Kunden zählt. Da überrascht es, dass der Gewinn (Operating Income) zu 50 Prozent aus dem Cloud Geschäft entspringt.

Marktanteile und Wachstum

Während im ersten Quartal 2018 Amazon mit 34 Prozent noch den Löwenanteil im Cloud Infrastruktur Markt hatte und die Konkurrenten Microsoft (14 Prozent), IBM (7 Prozent) und Google (6 Prozent) mit einigem Abstand folgten, scheint sich das Blatt langsam zu wenden. So hatte Amazon zwar in seiner Cloud Computing Sparte Amazon Web Services (AWS) im dritten Quartal 2019 eine Umsatz-Wachstums-Rate von 35 Prozent, jedoch ist dieser Wert der niedrigste seitdem AWS seine Daten offengelegt hat. Der operative Gewinn für das selbe Quartal lag bei 2,26 Milliarden Dollar.

Cloud-Geschäft treibt Microsoft an

Mit einem operativen Gewinn für das Intelligent Cloud Geschäft von $3,89 Milliarden im ersten Quartal des FY20 konnte Microsoft somit den Konkurrenten übertreffen. Das Umsatzwachstum lag bei Microsoft bei 29 Prozent. Eine starke Wachstumsrate konnte dabei Microsoft Azure, die Cloud-Computing-Plattform von Microsoft, vorweisen, dessen Umsatz um 59 Prozent wuchs. Die Stärke der Microsoft Cloud trieb den Unternehmensumsatz an, teilte der Konzern mit.

„The world’s leading companies are choosing our cloud to build their digital capability.“ – Satya Nadella, CEO von Microsoft, in einer Pressemeldung

Wachstum bei Google

Und auch Alphabet, der Google-Mutterkonzern, profitiert von seinen Cloud-Diensten. Im vergangenen Quartal konnte der Konzern sein Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 20 Prozent steigern. Dieses betrug 40,5 Milliarden US-Dollar. Genau wie bei Microsoft sieht Google seine Cloud-Dienste als treibenden Faktor.

„We continue to invest thoughtfully in talent and infrastructure to support our growth, particularly in newer areas like Cloud and machine learning”, sagte Sundar Pichai, CEO von Google, dazu.

 

Titelbild: © Romolo Tavani / Fotolia.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH