Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Nachdem Boris Johnson, der frischgebackene britische Premierminister, mit der Aussicht auf einen harten Brexit für Unruhe gesorgt hatte, kehrt nun ein vorübergehender Optimismus an den europäischen Indizes ein. Diverse Einflüsse halten den DAX in Bewegung.

Einfluss aus der Politik

Der erste Faktor, der für Optimismus an den Märkten sorgt, ist die Brexit-Diskussion. Am Mittwoch erlitt Johnson eine weitere Schlappe bei den Abstimmungen zu seinen Brexit-Plänen. Ein Antrag auf Neuwahlen am 15. Oktober war laut T-Online vom britischen Unterhaus abgelehnt worden. Sollte Johnsons Plan nicht aufgehen, könnte doch noch ein geregelter Brexit mit Deal folgen. Außerdem kündigte das chinesische Handelsministerium n-tv zufolge baldige Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China an. Obwohl dies bereits in der Vergangenheit zur falschen Hoffnung auf einen Deal führte, sind die Investoren in Reaktion darauf positiv gestimmt.

Die Banken als Säule

Auch beeinflussen die privaten Banken die deutsche Wirtschaft und stellen derzeit einen stützenden Pfeiler dar. Im zweiten Quartal vergeben sie mehr Kredite an deutsche Unternehmen, damit diese neue Investitionen und Finanzierungen tätigen können. Wie der Focus berichtet, stieg die Kreditsumme im Vergleich zum ersten Quartal um 61 Milliarden Euro, was ein Plus von 5,4 Prozent bedeutet. Zugleich aber kämpft die Industrie mit einer stetig sinkenden Zahl der Aufträge. Dem Statistische Bundesamt zufolge sank der Auftragseingang im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,6 Prozent.

Thyssenkrupp muss sich verabschieden

Eine weitere Nachricht für den DAX ist der Ausstieg von thyssenkrupp. Der Stahlriese muss nach schweren Kursverlusten den deutschen Aktienindex verlassen und macht Platz für MTU Aero Engines, einen Triebwerkhersteller, der derzeit im M-Dax steht. Laut dem Magazin „Das Investment“ gehört thyssenkrupp nicht einmal mehr zu den Top 45 der deutschen Unternehmen und steigt darum durch einen Fast Exit aus. Der Wechsel soll am 23. September wirksam werden. Am Donnerstagnachmittag steht der DAX bei 12.139,15 Punkten (Plus 0,95 Prozent).

Titelbild: © BillionPhotos.com / Fotolia.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH