Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Abseits des Mainstreams ist eine neue Branche herangewachsen, die auch finanziell zunehmend Chancen bietet: e-Sport. VanEck, eine US-amerikanische Investment-Management-Firma mit Sitz in New York, hat reagiert und setzt einen ETF in diesem neuen Geschäftsfeld auf.

Was ist e-Sport?

Der Sport der digitalen Generation, der jedoch nicht auf dem Rasen, sondern vor dem Computer ausgetragen wird. Daher der Name: elektronischer Sport, kurz e-Sport. Lange Zeit fristete der e-Sport ein Nischendasein. Bereits in den Neunzigern gab es Turniere, doch erst in jüngerer Zeit etablierte sich der e-Sport als ernstzunehmende Konkurrenz für Prime Time-Events. Der Grund dafür ist die zunehmende Professionalität. Wie Cash.Online berichtet, wird von der Branche für das Jahr ein Umsatz von knapp 150 Milliarden Dollar erwartet. Im Vergleich zu 2018 wäre das eine Steigerung von zehn Prozent. Laut dem emarketer belaufen sich die Einnahmen der Branche im Jahr 2018 auf 869 Millionen US-Dollar.

Turniere als Wachstumstreiber

Hauptsächlich verantwortlich für den gewaltigen Erfolg des e-Sports sind die immer größeren Turniere. Die letztjährige „League of Legends 2018 World Championships“ versammelte 100 Millionen Menschen, die das Turnier entweder vor Ort oder im Internet über Plattformen wie YouTube oder Twitch ansahen. Zum Vergleich: Der NFL Superbowl 2018 erreichte 106 Millionen Zuschauer. Die Spiele mit den höchsten Preisgeldern sind laut esportsearnings (Stand Juni 2019) Dota 2, das bereits über 180 Millionen Dollar an Turniersieger ausgegeben hat, Counter Strike: Global Offensive (77,4 Millionen Dollar), League of Legends (68 Millionen Dollar), Fortnite (34,7 Millionen Dollar) und StarCraft II (30,5 Millionen Dollar).

Die Etablierten schalten sich ein

Auch bekannte Sportvereine mischen bereits im e-Sport mit und haben eigene Teams, die den Verein auf Turnieren vertreten. Zum Beispiel Schalke 04, Werder Bremen, Paris St. Germain oder Ajax Amsterdam. VanEck lässt nun den VanEck Vectors Video Gaming and eSports ETF listen, der wiederum den Global Video Gaming and eSports-Index abbilden soll. Dieser steht bei einem Plus von 0,16 und bewegt sich am Freitag zwischen 3.067,59 und 3.110,17 Punkten.

Titelbild: ©geralt / pixabay.com

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH