Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Vor ein paar Monaten noch hat die US-amerikanische Großbank Federal Reserve (Fed) sich immer wieder Kritik vom Präsidenten Trump anhören müssen. Sein Vorwurf: Die strikte Geldpolitik schade dem Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten. Damals zeigte die Fed sich unbeeindruckt und kündigte weitere Zinserhöhungen an. Später aber kam sie von ihrem Kurs ab und erhöhte die Zinsen nicht weiter. Und nun könnte es sogar zu einer Lockerung kommen.

Kurs auf Hoffnung?

Hinzu kommt eine Aussage von Jerome Powell, dem Chef der Federal Reserve. Wie die FAZ berichtet, zieht dieser nämlich eine Unterstützung des Wirtschaftswachstums in Betracht und würde die Entwicklung des Handelskonflikts berücksichtigen, was weitere Zinserhöhungen angeht. Das könnte eine Zinssenkung bedeuten – jedenfalls scheint dies derzeit die Hoffnung an den Aktienmärkten zu sein.

Negative Rekorde

Allerdings gesteht die Fed gleichzeitig ein, dass der Handelsstreit sich negativ auf den Aufschwung innerhalb der USA auswirkt. Cash.Online zufolge handelt es sich bei Powells Aussagen demnach nicht nur um eine Hoffnungsbotschaft. Weiterhin berichtet das Magazin von anderen Faktoren, die Grund zur Sorge sind. Der US-amerikanische S&P 500-Index beispielsweise hatte im Mai 2019 seinen zweitschlechtesten Monat seit den Sechzigerjahren. Und der Dow Jones hatte Ende Mai sechs Wochen im Abwärtstrend zu verzeichnen – hintereinander.

Warnsignale

Daneben gibt es diverse weitere Warnsignale, die auf eine baldige Rezession der Finanzmärkte hinweisen. Zum Beispiel sank die Rendite deutscher Staatsanleihen auf minus 0,21 Prozent, ein Allzeittief. Ähnlich sieht es beim ifo-Geschäftsklimaindex aus. Dieser beträgt 97,9 Punkte und ist damit so schwach wie seit 2014 nicht mehr.

Börsengeschehen

Derzeit geht es jedoch großflächig bergauf. Der S&P 500 klettert mit 0,82 Prozent auf 2.826,15 Punkte. Genauso beim Dow Jones: Aktuell steht der Industrial Average bei 25.539,57 Zählern. Der deutsche DAX-Index hat ein Plus von 0,73 zu verzeichnen und steht am Donnerstagmittag bei 12.072,57 Zählern. Die Unsicherheit aufgrund von Donald Trumps Handelspolitik hat sich in Hoffnung gewandelt – zumindest vorübergehend.

Titelbild: ©Pexels / pixabay.com

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH