Willkommen bei forward Finanzplanung
Ihre neutrale Finanzberatung

IMPRESSUM          DATENSCHUTZ          COOKIE-HINWEIS          LinkedIn     

Anschrift

Arbachtalstraße 22
72800 Eningen

Kontakt

Login

Erst kürzlich gab die Europäische Zentralbank bekannt, dass der Euro auf dem Nullzinsniveau der letzten Jahre verbleiben würde. Nun ist die Federal Reserve dran: Am Mittwoch kündigte sie an, die amerikanische Geldpolitik fürs Erste locker zu lassen. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Die Federal Reserve lockert den Leitzins

Im Vorfeld schien es unwahrscheinlich, dass die Leitzinsen erhöht würden, berichtet die FAZ. Denn unter anderem hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) eine sich abkühlende Konjunktur in den Vereinigten Staaten vorhergesagt. Denn die Effekte der Steuerreform von Präsident Donald Trump lassen langsam nach. Zusätzlich drücken auch der Handelskonflikt mit China sowie die schwächere Weltkonjunktur auf die Wirtschaft. Positive Faktoren dagegen sind die nach wie vor niedrige Arbeitslosigkeit und eine zurückgehende Inflation aufgrund niedrigerer Energiepreise. Die Federal Reserve entschied sich am Mittwoch dazu, den Leitzins bei 2,25 bis 2,5 Prozent zu belassen.

„Consistent with its statutory mandate, the Committee seeks to foster maximum employment and price stability.“ – Aus einer Pressemitteilung der Federal Reserve

Eine schwächere Konjunktur

Innerhalb der letzten drei Jahre hatte die Federal Reserve den amerikanischen Leitzins neunmal angehoben, um mit der starken Konjunktur mitzuhalten. Dafür hatte Trump die Notenbank wiederholt kritisiert: Das Potenzial der Wirtschaft bleibe so hinter dem zurück, was sie eigentlich erreichen könne. Nun jedoch verlangsamt sich das Wachstum. Laut n-tv soll die Konjunktur im laufenden Jahr um 2,1 Prozent steigen. Im Winter noch habe die Fed ein Wachstum von 2,3 Prozent vorhergesagt. Die nächste Erhöhung des amerikanischen Leitzinses soll womöglich erst 2020 erfolgen.

Börsenentwicklung

Die großen Indizes nehmen nach der Ankündigung der Fed an Fahrt auf. So kletterte etwa der amerikanische S&P 500-Index mit plus 0,64 Prozent auf 2.842,55 Zähler. Der Nasdaq Composite steht am Donnerstagabend mit 1,01 Prozent im Plus bei 7.808,54 Punkten. Und der Dow Jones-Index zählt 25.915,09 Punkte (Plus 0,66 Prozent).

Titelbild: © alphaspirit / Fotolia.com

Social Media

2022 © Forward Finanzplanung GmbH